Aktenvernichter

Aktenvernichter

Ein guter Aktenvernichter ist Vertrauenssache

Aktenvernichter gehören heutzutage fast wie selbstverständlich zur Büroeinrichtung und gehören zu der an von Büromaterial, das sich als unabkömmlich erwiesen hat. Vorbei sind die Zeiten, in denen die Vernichtung von Akten noch ein logistisches Problem darstellte und man sich fragte: Wohin mit den alten Akten?

So wie viele Bürogeräte erlebte auch der Markt für Aktenvernichter über die letzten Jahre ein beträchtliches Wachstum und die Einführung einer Vielzahl neuer Produkte. Zu erkennen sind aber auch zahlreiche technische Neuentwicklungen und bemerkenswerte Innovationen, die die Funktionalität von Aktenvernichtern beachtlich erweiterten.

Man findet Aktenvernichter in modernen Büros in unterschiedlichen Größen, Leistungsvolumen und Fassungsvermögen. Aber auch für die private Nutzung ist solch ein Reißwolf, der verschiedentlich auch als Schredder bezeichnet wird, hilfreich und erlaubt auf einfache und sichere Beseitigung vertraulicher Unterlagen, die in Papierform vorliegen.

Leistungsfähigkeit und Verarbeitungs-Volumen von Aktenvernichtern

Wer sich für einen Aktenvernichter Kauf interessiert, muß sich zunächst für eine grundlegende Art von Gerät entscheiden. Ausschlaggebend sind dabei ganz stark der hauptsächliche Verwendungszweck und das anfallende Volumen an Akten, das kontinuierlich verarbeitet werden muß.

Für geringe Mengen an Akten gibt es zwei Arten von Aktenvernichtern: Zum einen sogenannte Aufsatz Aktenvernichter, die auf einen Papierkorb aufgesetzt werden und in diesem das geschredderte Papier ablegen.  Zum anderen Schreibtisch Aktenvernichter, die sich vordringlich für das Home Office empfehlen.

Für weitergehende Ansprüche empfiehlt sich ein Kleinbüro Aktenvernichter, der oft auch als Home Office Aktenvernichter bezeichnet wird und der mit dem Volumen zurechtkommt, das in einem kleinen Büro mit nicht mehr als zehn Mitarbeitern anfällt. Für Büroeinheiten mit zehn bis 20 Mitarbeitern empfiehlt sich ein Abteilungs-Aktenvernichter.

Bei einem noch größeren Volumen an Papier, das von einem Schredder verarbeitet werden muß, empfehlen sich entsprechend leistungsfähigere Geräte. Hier gibt es im Prinzip zwei Klassen: Zum einen sogenannte Großbüro-Aktenvernichter, die Papiermengen verarbeiten können, wie sie bei 20 bis 50 Mitarbeitern anfallen.

Für noch größere Mengen empfiehlt sich ein sogenannter Großmengen Aktenvernichter, dessen hohe Leistungsfähigkeit ausreicht, die Akten des gesamten Unternehmens dauerhaft und sicher vernichten. Hierzu ist selbstverständlich ein beachtliche Leistungsfähigkeit notwendig, da derartige Aktenmengen nur so schnell und effizient verarbeitet werden können.

Ausstattung, Artikelmerkmale und Funktionskriterien von Aktenvernichtern

Neben dem vorstehend dargestellten Hauptverwendungszweck eines Schredders im Hinblick auf das zu verarbeitende Papiervolumen gibt es eine Reihe weiterer Faktoren, anhand derer sich die Geräte unterscheiden. Und die bei der Entscheidung darüber, welches Gerät man sich zur Aktenvernichtung anschafft, von ausschlaggebender Bedeutung sind. Zumeist finden sich diese Kriterien angesichts ihrer Wichtigkeit auch in einem Aktenvernichter Test.

Im Einzelnen handelt es sich um folgende Faktoren, auf die nach ihrer Auflistung ausführlich eingegangen wird:

1) Die Sicherheitsstufe, mit der das Gerät arbeitet.

2) Das verwendete Schneidwerk und der Schnitttyp. Unterschieden wird dabei zwischen dem einfacheren Streifenschnitt und dem komplexeren Partikelschnitt, der auch als “Cross Cut” bezeichnet wird.

3) Die Schneidleistung, sprich die Arbeitsgeschwindigkeit, die auch als Schnittleistung bezeichnet wird.

4) Das Auffangvolumen des integrierten Sammelbehälters für das geschredderte Papier.

5) Die maximale Arbeitsbreite, mit der Papier dem Gerät zu geführt werden kann, sprich die Blatteinzugsbreite.

6) Die Möglichkeit, nicht nur Papier, sondern auch Plastikkarten wie Kreditkarten und Bankkarten, sowie CDs und DVDs zu verarbeiten.

7) Ausstattungskennzeichen wie Autostart- und Autostopp-Funktion, die automatische Abschaltung des Geräts bei Überhitzung, Sicherheits- sowie Stromspar-Funktionen.

Die Sicherheitsstufe bei der Aktenvernichtung

Basierend auf der DIN-Norm 32757 gibt es in Deutschland fünf Sicherheitsstufen, die sich an der Vertraulichkeit der zu vernichtenden Akten in aufsteigender Dringlichkeit orientieren. Im Sommer 2009 trat zusätzlich eine Europa-Norm in diesem Bereich in Kraft. Diese Norm trägt die Bezeichnung EN 15713:2009, die als DIN EN 15713 in Deutschland Gültigkeit hat.

Die Sicherheitsstufe 1 (“S1”) bezeichnet allgemeines Schriftgut, das keiner besonderen Vertraulichkeit unterliegt. Für diese unterste Stufe der Datensicherheit genügt es, wenn das Papier bei Streifenschnitt mit einer Breite von maximal 12 Millimetern und bei Partikelschnitt mit einer Größe von maximal 1.000 Quadratmillimeter (mm²) zerkleinert wird.

Bei der Sicherheitsstufe 2 (“S2”) handelt es sich um Akten, die zwar (unternehmens-)intern verwendet werden, die aber keiner besonderen Vertraulichkeitsstufe unterliegen. Im Streifenschnitt genügt es bei derartigen Akten, wenn die Papierstreifen nicht breiter als sechs Millimeter sind. Die durch Partikelschnitt erzeugten Papierschnipsel dürfen dabei nicht größer als 400 Quadratmillimeter sein.

Die Sicherheitsstufe 3 (“S3”) empfiehlt sich für Schriftgut, das der Vertraulichkeit unterliegt. Geräte, die auf dem Niveau der Sicherheitsstufe 3 arbeiten, müssen die Akten im Streifenschnitt schneiden, die nicht breiter als zwei Millimeter sind. Arbeitet das Gerät im Cross Cut-Verfahren, so dürfen die erzeugten Papierschnipsel nicht größer als 240 Quadratmillimeter sein. Außerdem darf die Breite vier Millimeter und die Länge 60 Millimeter nicht übersteigen.

Geheimes Schriftgut muß mit Aktenvernichtern der Sicherheitsstufe 4 (“S4”) verarbeitet werden. Auf dieser Sicherheitsstufe darf nur ein Partikelschnitt Aktenvernichter eingesetzt werden. Dabei darf die Fläche der erzeugten Papierschnipsel nicht größer als 30 Quadratmillimeter sein.

Die Breite dieser Schnipsel darf zwei Millimeter nicht übersteigen, während die Länge nicht größer als 15 Millimeter sein darf. Kunststoff-Materialien wie Kreditkarten und ähnliches müssen in Schnipsel zerkleinert werde, die nicht größer als 0,5 Quadratmillimeter sein dürfen.

Die Sicherheitsstufe 5 (“S5”) ist abgesehen von der Stufe 6, die keinerlei Norm unterliegt und die im Geheimdienst angewendet wird, die oberste der Sicherheitsstufen. Um den hohen Anforderungen der Sicherheitsstufe 5 gerecht zu werden, findet nur das Cross Cut-Verfahren Anwendung.

Ein derartiger Partikelschnitt Aktenvernichter muß das Schriftgut in Partikel zerschneiden, deren Fläche 12 Quadratmillimeter nicht übersteigen darf. Die maximal zulässige Breite des geschredderten Papiers liegt bei 0,8 Millimetern, während die Länge der Papierpartikel nicht größer als 15 Millimeter sein darf.

Schneidwerk und Schneidtyp bei einem Schredder

Das Schneidwerk ist die zentrale Komponente jedes Aktenvernichters, das die eigentliche Arbeit, nämlich die Zerkleinerung des zugeführten Papiers übernimmt. Aktenvernichter gleichen sich in ihrem Konstruktionsprinzip:

Das dem Gerät zugeführte Papier wird durch zwei Wellen, die gegenläufig angebracht sind, befördert. Die an diesen Wellen angebrachten scharfkantigen Räder zerschneiden das Papier wodurch Papierschnipsel entstehen, die erst wieder mühsam zusammengesetzt werden müßten, damit das Schriftgut wieder lesbar ist.

Wie vorstehend angeführt gibt es prinzipiell zwei Arten von Schneidtypen bei Schreddern: Streifenschnitt und dem auch als Partikelschnitt bezeichneten Cross Cut.

Beim Streifenschnitt wird das zugeführte Papier, worauf der Begriff hindeutet, vom Schneidwerk in längliche Streifen geschnitten. Die Geräte dieser Bauart unterscheiden sich im Hinblick auf die Sicherheit, mit der das Schriftgut verarbeitet wird, in der Breite der erzeugten Papiersstreifen. Je schmaler diese sind, umso schwieriger ist es, diese Streifen nachträglich wieder zusammenzusetzen und die auf dem Blatt enthaltenen Informationen wieder lesbar zu machen.

Komplexer ist ein Partikelschnitt Aktenvernichter. In diesem werden die Akten nicht nur in längliche Papierstreifen geschnitten. Vielmehr zerteilt das Schneidwerk diese Papierstreifen noch zusätzlich, wodurch Papierpartikel – deshalb die Bezeichnung Partikelschnitt – entstehen, die weit schwerer als Papierstreifen zusammenzusetzen sind. Das Partikelschnitt-Verfahren ist deshalb weit sicherer als Streifenschnitt und findet deshalb in den Sicherheitsstufen S4 und S5 exlusiv Verwendung.

Der Antrieb des Schneidwerks, das in einem Aktenschredder seinen Dienst versieht, erfolgt so wie bei unzähligen anderen Bürogeräten auch über einen integrierten Elektromotor. Dieser Elektromotor bewegt das Schneidwerk und sorgt so für das Zerschneiden des Papiers entsprechend des im Gerät verwendeten Schnitttyps.

Angetrieben wird das Schneidwerk in der Regel über eine Konstruktion aus Zahnrädern, während dies in leistungsstärkeren Modellen über einen Kettenantrieb erfolgt. Denn nur auf diesem Weg ist es möglich, bei größeren Geräten eine ausreichend hohe Kraftübertragung vom Motor auf das Schneidwerk sicherzustellen.

Die Schneidleistung eines Schredders

Die Schneidleistung eines Aktenvernichters hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Maßgeblich bestimmt wird die Schnittleistung eines Schredders von der Stärke des Schneidwerks und des verwendeten Elektromotors.

Die Angaben zur Schneidleistung beziehen sich auf die Anzahl der Blätter, die dem Gerät in einem Arbeitsgang gleichzeitig zugeführt werden können und im Gewicht des Papiers, auf die sich diese Angabe bezieht. Bei Schreibtisch Aktenvernichtern wie beim Geha Top Secret 100 oder den Fellowes Modellen DS-500C und DS-700C liegt die Schnittleistung zumeist bei vier bis acht Blatt.

Diese Schneidleistung bezieht sich auf Papier mit einem Gewicht von 70 Gramm je Quadratmetern, bei dem es sich neben Papier mit einem Gewicht von 80 Gramm je Quadratmeter das typischerweise in Büro verwendeten Papiers handelt. Dieses wird häufig auch als Kopierpapier bezeichnet, da es neben den weitverbreiteten Laserdruckern und Tintenstrahldruckern auch bei Kopiergeräten genutzt wird.

Papier mit einem höheren Gewicht, beispielsweise von 90 Gramm je Quadratmeter, wird dagegen sehr selten verwendet, da für die Verwendung eines derartig stabilen und schweren Papiers keine wirkliche Notwendigkeit im Büroalltag besteht.

Leistungsstärkere Aktenvernichter erlauben die gleichzeitige Verarbeitung einer weit größeren Zahl von Blättern, als dies für Schreibtisch Aktenvernichter angegeben wurde. So kommen typische Kleinbüro beziehungsweise Home Office Aktenvernichter wie der Rexel Auto Plus 100, der HSM 105 oder der Dahle 21112 zumeist mit sechs bis 16 Blättern gut zurecht.

Ein Abteilungs Aktenvernichter wie die Dahle Shredder 31414 oder 30304 verarbeiten in einem Arbeitsgang 10 bis 25 Blätter gleichzeitig. Weit leistungsstärker sind Großbüro Aktenvernichter wie verschiedene Modelle von Powershred, die 15 bis 35 Blätter in einem Arbeitsprozeß verarbeiten.

Schwierig ist es angesichts der Vielzahl der angebotenen Geräte typische Schnittleistungen für Großmengen Aktenvernichter anzugeben. Man kann jedoch davon ausgehen, daß diese zwischen 50 und gut 100 Blättern Papier in einem Arbeitsgang zerkleinern.

Das Auffangvolumen für geschreddertes Schriftgut im Aktenvernichter

Im Hinblick darauf, wie stark sich die Schnittleistung der angeführten Typen von Aktenvernichtern unterscheidet, überrascht es nicht, daß diese auch im Hinblick auf die Größe des integrierten Auffangbehälters für das geschredderte Schriftgut beträchtliche Unterschiede aufweisen.

Bei einem Aufsatz Aktenvernichter gibt es überhaupt keinen Auffangbehälter. Vielmehr wird dieser auf einen Papierkorb aufgesetzt, weshalb sich ein separater Auffangbehälter erübrigt, da das geschredderte Papier direkt in den Papierkorb fällt. Alle anderen Typen von Aktenvernichtern verfügen dagegen über Auffangbehälter, die das Papier sammeln.

Bei einem Schreibtisch Aktenvernichter bewegt sich die Größe des Auffangbehälters bei drei bis gut zehn Litern. Dies reicht aus, um angesichts des typischen Papiervolumens, das bei Verwendung eines derartigen Geräts anfällt, den Auffangbehälter nicht oft entleeren zu müssen.

Bei Kleinbüro und Home Office Aktenvernichtern liegt die Größe des integrierten Papierbehälters bei 15 bis gut 30 Litern. Damit ist es möglich, ein beträchtliches Volumen an Papier zu zerkleinern, ohne gleich den Behälter zu entleeren.

Das typische Fassungsvolumen bei Abteilungs Aktenvernichtern ist dagegen schon weit größer und liegt zumeist bei 50 bis knapp 70 Litern. Großbüro Aktenvernichter müssen im Vergleich dazu natürlich weit mehr Papiermüll aufnehmen können, da diese in größeren Büroeinheiten eingesetzt werden.

Zumeist liegt dieses Volumen bei 100 bis 150 Litern und ist damit beeindruckend groß. Bei Großmengen Aktenvernichtern ist das Volumen des Auffangbehälters uneinheitlich und bewegt sich im Bereich von 200 bis gut 400 Liter. Ist ein derartiger Papiersammelbehälter voll, hat man einiges an Arbeit hinter sich gebracht und eine beeindruckende Menge an Akten zerkleinert.

Die Blatteinzugsbreite beim Papierschredder

Relativ einheitlich sind die Daten zur Blatteinzugsbreite bei Papierschreddern. Dies ergibt sich nicht zuletzt bereits aus der Tatsache, daß Papiergrößen genormt sind. Und vor allem, daß letztlich nur zwei Papiergrößen im Büroalltag zum Einsatz kommen: DIN A-4 und DIN A-3, wenngleich erstere stark dominiert und in vielen Büros ausschließlich Papier mit dem Format DIN A-4 verwendet wird.

Kleinere Aktenvernichter, insbesondere im Bereich Schreibtisch, Abteilungs- und Home Office Aktenvernichter erlauben die Zuführung von DIN A-4-Papier ausschließlich im Längsformat. Die Arbeitsbreite liegt bei diesen Geräten deshalb bei 22 Zentimetern, was der Breite eines DIN A-4-Blatts entspricht.

Die Zuführung eines DIN A4-Blatts im Breitformat, ebenso wie die Verarbeitung von DIN A3-Blättern ohne vorheriges Zuschneiden ist bei Geräten in diesen Leistungsklassen von wenigen Ausnahmen abgesehen nicht möglich. Und natürlich auch nicht notwendig, da man DIN A4-Blätter problemlos im Längsformat zuführen kann und DIN A3-Blätter ohnehin nur sehr selten verwendet werden.

Will man ein DIN A-3-Blatt in einem Aktenvernichter zerkleinern, kann man dieses vor dem Schreddern einfach mit einer Schere oder einem Schneidegerät zerschneiden. Im Fachhandel für Büromaterial gibt es hier ein ausreichendes Angebot an Bürogeräten, die eine einfache Bearbeitung von Papier in unterschiedlichen Größen und Dicken ermöglichen.

Verarbeitung von Plastik und Kunststoffen

Angesichts der immer weiteren Verbreitung von Plastik und Kunststoffen, wie beispielsweise bei Kreditkarten, Bankkarten und EC-Karten, aber auch bei Betriebsausweisen und ähnlichem steigt auch die Notwendigkeit, diese Karten sicher, dauerhaft und möglichst einfach vernichten zu können.

Während vor einigen Jahren viele Aktenvernichter noch Probleme damit hatten, Karten aus Plastik und Kunststoff zu zerkleinern, so stellt dies heute keine Schwierigkeit mehr dar. Auch Geräte aus dem Bereich Schreibtisch Aktenvernichter und Home Office Aktenvernichter können, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, Plastikkarten schnell und effektiv zerkleinern.

Auch in einem anderen Bereich hat sich in den letzten Jahren einiges getan: Während es in der Vergangenheit bei nicht wenigen Geräten Problemen mit Büroklammern und Heftklammern gegeben hatte, braucht man sich hierüber heutzutage keine Gedanken mehr machen.

Stellten Büroklammern und Heftklammern bis vor einiger Zeit noch eine Gefahr insbesondere für das Schneidwerk dar, so verfügen die Geräte inzwischen über ausreichend harte Schneidwerke, denen Klammern nichts mehr anhaben können.

Weitere Ausstattungsmerkmale bei Aktenvernichtern

Wie auch bei vielen anderen Bürogeräten gibt es auch bei Aktenvernichtern eine Vielzahl weiterer Ausstattungsmerkmale, mit denen sich die einzelnen Hersteller voneinander abzugrenzen versuchen. Und mit denen man dem Kunden nützliche Funktionen anbieten will, die die Arbeit mit deinem Aktenvernichter erleichtern.

Zu denken ist hier insbesondere an die automatische Start-Stopp-Funktion. Mit dieser erübrigt es sich, das Gerät extra einzuschalten um erst dann Papier zum Zerkleinern zuzuführen. Vielmehr erkennen Sensoren, daß Papier gerade in den Papierschacht eingeführt wird, woraufhin das Schneidwerk und der dieses antreibenden Elektromotor aktiviert werden.

Erkennt das Gerät, daß kein Papier mehr zum Zerkleinern da ist, schaltet sich das Schneidwerk ebenso wie der Antriebsmotor wieder aus. Manche Geräte verfügen auch über eine Schlaffunktion, die den Apparat nach einer gewissen Zeit nahezu vollständig ausschalten, wodurch Energie gespart wird.

Auch haben zahlreiche Geräte eine Stopp-Automatik, die den Schredding-Vorgang rechtzeitig vor Auftreten eines Papierstaus abschaltet. Damit kann kein weiteres Papier mehr zugeführt werden, während das bereits im Gerät befindliche Schriftgut zerkleinert wird. Erst wenn dieser Vorgang erfolgreich abgeschlossen ist, ist es wieder möglich, dem Gerät neues Papier zum Zerkleinern zuzuführen.

Hersteller von Aktenvernichtern

Am Markt für Aktenvernichter hat sich eine Reihe von Unternehmen etabliert, die ein breites Spektrum unterschiedlicher Geräte für eine Vielzahl von Verwendungszwecken anbietet. Zu den bekanntesten Anbietern gehören die Unternehmen Dahle, Hama, HSM, Ideal, Fellowes, Olympia und Rexel.

Dahle Aktenvernichter

Dahle Aktenvernichter werden von der im Jahre 2002 gegründeten Dahle Bürotechnik GmbH entwickelt und produziert. Das Gründungsjahr 2002 bezieht sich aber nur auf die genannte GmbH. Die Firma Dahle selbst wurde bereits 1930 von Wilhelm Dahle gegründet und konzentriert sich seit diesem Jahr auf die Entwicklung und Herstellung hochwertiger Bürogeräte.

Die Dahle Bürotechnik GmbH ist in Rödental bei Coburg in Oberfranken ansässig und hat eine große Anzahl von Aktenvernichtern und Schneidegeräten für verschiedene Ansprüche und Verwendungszwecke, vom Klein- und Heimbüro Aktenvernichter bis zum Großvolumen Aktenvernichter an.

In den Geräten finden die Dahle CleanTec-Funktion Verwendung, mittels der Feinstaub direkt im Bereich der Schneidewalzen aufgenommen und damit ausgefiltert wird. Die mit Dahle CleanTec ausgestatteten Geräte sammeln die gefilterten Partikel in einem separaten Filter und sind damit besonders umweltfreundlich.

Besonders hoher Nachfrage erfreuen sich die Dahle Schreibtisch Aktenvernichter 21082 und 21112. Beide Geräte sind leistungsstark, sicher, einfach zu bedienen und haben ausreichend große Auffangbehälter. Weitere Geräte, die sich reger Nachfrage erfreuen, sind der Klein- und Heimbüro-Aktenvernichter Dahle 21052 PaperSAFE und der Dahle 21017 Aktenvernichter.

Nicht unterwähnt sollen aber auch die Modelle Dahle 21212, 21015 PaerSAFE und der Dahle Schreibtisch-Aktenvernichter BaseCLASS 40114 bleiben. Wie die anderen vorstehend genannten Geräte zeichnen sich auch diese durch breite Funktionalität, hohe Verarbeitungsqualität und Leistung aus.

Hama Aktenvernichter

Hama gehört zweifelsohne zu den bekannten Marken auf den deutschen Markt. Dies betrifft aber nicht nur Hama Aktenvernichter, sondern bezieht sich auf eine große Zahl unterschiedlicher Produkte und Produktsegmente, in denen das 1923 gegründete und in Monheim, Bayern, anässsige Unternehmen tätig ist.

Die Breite des Produktspektrums, das von Hama angeboten wird, ist nahezu unübersehbar. Dies schließt sowohl Artikel aus dem Bereich Büro und Bürobedarf, als auch eine Vielzahl weiterer Bereiche wie Personal Computer und Notebooks, als auch Reinigungszubehör, Foto- und Videozubehör, Artikel für Handys und Smartphones, für Telefongeräte, Gaming, HiFi, Fernsehen und Heimkino ein.

Bei Aktenvernichtern bietet Hama sowohl Geräte an, die nach dem Streifenschnitt-Verfahren (“Strip Cut”) arbeiten, als auch Partikelschnitt Aktenvernichter, sprich Cross Cut-Geräte an. Bekannt und rege nachgefragt werden insbesondere die Modelle CC 718L, CC 614L, CCD 514L und CC 821L. Wie auch in anderen Produktsegmenten, in denen Hama aktiv ist, zeichnen sich die Artikel durch hohe Verarbeitungsqualität, breiten Funktionsumfang und ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis aus.

HSM Aktenvernichter

HSM Aktenvernichter werden ebenfalls von einem wie Dahle in Bayern ansässigen Unternehmen entwickelt und gefertigt. Es handelt sich dabei um das 1971 von Hermann Schwelling gegründete und nach wie vor von ihm geleiteten Unternehmen HSM, das neben Aktenvernichtern auch Ballenpressen PET-Produkte im Produktportfolio hat und dessen Firmensitz sich in Frickingen befindet.

Das Unternehmen vertreibt seine Artikel weltweit und hat eine Reihe von Tochterunternehmen und Vertriebsbüros. Diese finden sich unter anderem in Großbritannien, Spanien, den Niederlanden, Italien, Frankreich, Polen und den USA. Der Export hat mit 70 Prozent einen beeindruckenden Anteil an der gesamten Produktion der Firma, in der rund 660 Mitarbeiter tätig sind.

HSM Aktenvernichter gibt es sowohl für die Verwendung zu Hause und im Home Office, als auch in unterschiedlichen Verwendungszwecken für Büros und Unternehmen. Dabei bietet HSM sowohl Geräte für Arbeitsplatz und Abteilungen, als auch für Großraumbüros, Etagen Aktenvernichter sowie Schredder für große Mengen und Archive an.

Regen Absatz finden insbesondere die HSM Aktenvernichter der Serien Classic, wie etwa die Modelle HSM Classic 80.2, HSM Classic 90.2 und HSM Classic 102, und Shredstar an. In der Serie Shredstar erfreuen sich besonders die Modelle HSM Shredstar S5, HSM Shredstar S10, HSM Shredstar X5 und HSM Shredstar X15 guter Nachfrage.

Ideal Aktenvernichter

Auch Ideal Aktenvernichter stammen aus einem in Süddeutschland beheimateten Unternehmen. Nämlich der 1951 in Balingen von Wilhelm Krug und Ludwig Priester gegründeten Firma Krug & Priester. Dieses Unternehmen konzentrierte sich auf Entwicklung, Fertigung, Handel und Reparatur hochwertiger Bürogeräte wie Schneidemaschinen und Aktenvernichter.

Während man den Bereich Büro-Fachhandel bereits in den 1950 Jahren verließ, weitete die Firma ihre Aktivitäten bei der Entwicklung und Fertigung von Bürogeräten in den nachfolgenden Jahrzehnten kontinuierlich aus. Nach Eigenangabe des Unternehmens wurde Ideal im Jahr 1998 zum weltweit führenden Hersteller von Aktenvernichtern und Büro-Schneidemaschinen.

Einer der Meilensteine in der Geschichte des Unternehmens der letzten Jahrzehnte war die Entwicklung des Alu-Schredders AL1, der mit zahlreichen Designpreise wie dem renommierten “red dot design award” ausgezeichnet wurde.

Wie auch die anderen vorstehend genannten Unternehmen bietet auch Krug & Priester ein breites Spektrum von Aktenvernichtern an, mit denen das gesamte Einsatzspektrum von Schreddern abgedeckt wird. Angefangen von Home Office und Schreibtisch Aktenvernichtern über Produkte für Abteilungen und Büros unterschiedlicher Größe bis hin Geräten zur Verarbeitung von sehr großen Mengen an Schriftgut.

Häufig nachgefragt werden die Ideal Aktenvernichter mit den Modellbezeichnungen 2220, 2240, 2260 und 2270. Diese kombinieren hohe Leistung und Funktionsumfang mit einfacher Bedienung und einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Fellowes Aktenvernichter

Fellowes Aktenvernichter stammen von der 1917 von Harry Fellowes gegründeten Fima Fellowes, die sich seit ihrer Gründung neben der bekannten und “Bankers Box”, einem Trademark der Firma, auf die Herstellung und die Vermarktung von Büromaschinen und Bürogeräten konzentriert.

Das Unternehmen ist in Itasca, Illinois, in den USA ansässig und bietet ein breites Produktspektrum im Bereich Aktenvernichter, Laminiergeräte, Schneidmaschinen und Archivsysteme. Die Firma hat 1.100 Mitarbeiter und Niederlassungen in mehreren europäischen Ländern unter Einschluß von Deutschland, Großbritannien und Frankreich.

Ursprünglich hatte das Unternehmen den Namen “Bankers Box” nach dem ersten Produkt der Firma getragen. 1983 wurde dieses vor dem Hintergrund des sich kontinuierlich erweiterenden Produktspektrums in Fellowes umbenannt. Bedeutsam für die Geschichte von Fellowes ist nicht zuletzt das Jahr 1990, da es in diesem Jahr den ersten privaten Aktenvernichter für die Verwendung zu Hause einführte.

Hohe Nachfrage besteht nach den Fellowes Aktenvernichtern der Serie Powershred wie beispielsweise den Modellen P-35C, P-48C, P-58C und P-75C. Gleiches gilt aber auch für die Serie Microshred mit den Modellen MS-450C sowie die Fellowes DS-1200C Safe Sense Aktenvernichter und DS-1, die hohe Funktionalität mit großer Leistung und sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis verbinden.

Olympia Aktenvernichter

Olympia Aktenvernichter stammen von einem der großen Anbieter im Bereich Bürogeräte: der 1903 in Roffhausen bei Wilhelmshaven gegründeten Olympia Werke AG. In den frühen 1960er Jahren hatte Olympia eine beeindruckende Stellung am deutschen Markt und hatte beispielsweise im Jahr 1961 einen Anteil von 50 Prozent bei Schreibmaschinen.

Im Lauf der 1960er Jahre übernahm AEG die Olympia Werke AG. Mit dem Aufkommen der Personal Computer und den dadurch ausgelösten Veränderungen im Markt für Bürogeräte kam weder Olympia noch das Mutterunternehmen AEG zurecht.

1991 zog sich AEG, das zwischenzeitlich von Daimler Benz übernommen worden war,  aus dem Markt für Bürogeräte weitestgehend zurück und 1992 wurde die Olympia-Fertigung in Roffhausen geschlossen. Seitdem existiert Olympia vor allem als Markenname, dessen Rechte in Händen des Unternehmers Heinz Prygoda liegen, dem die Olympia Business Systems Vertriebs GmbH mit Sitz in Hattingen gehört.

Die Olympia Business Systems Vertriebs GmbH vertreibt ein breites Spektrum von Bürogeräten wie etwa Aktenvernichter, Diktiergeräte, Geldzählgeräte, Laminiergeräte und Bindemaschinen. Aber auch Geräte aus dem Bereich Telekommunikation und Artikel für die Verwendung in Home Office und Haushalt finden sich im Angebot.

Unter den vielen Aktenvernichtern, die unter dem angesehenen Markennamen Olympia angeboten werden, finden sich zahlreiche Geräte für den Heimgebrauch ebenso wie solche für den Gebrauch in Büros. Besonders nachgefragt werden die Aktenvernichter Modelle PS 14, PS 18, PS 21, PS 24, PS 42,  PS 43 und PS 850 CCD, die sich durch hochwertige Verarbeitung, breiten Funktionsumfang und vielfältige Einsatzmöglichkeiten auszeichnen.

Rexel Aktenvernichter

Rexel Aktenvernichter werden von Rexel angeboten, das Teil des Markenspektrums von ACCO Brands Corporation ist. ACCO Brands gehört zu den weltweit größten Anbietern von Büroartikeln und Bürogeräten mit einem Jahresumsatz von ungefähr zwei Milliarden US-Dollar. Weitere Firmen in diesem Unternehmensverbund sind Nobo, Derwent und Kensington.

Die Rexel Aktenvernichter werden in unterschiedlichen Ausführungen und für ein breites Einsatzspektrum der Mercury Serie angeboten. Mercury Aktenvernichter zeichnen sich durch die “Rexel Non Stop Mercury Technology” aus, die den Benutzer durch ein rotes Warnlicht vor einem drohenden Papierstau warnt. Besonders häufig nachgefragt werden die Rexel Mercury Aktenvernichter mit den Modellbezeichnungen Mercury Aktenvernichter RLSM9, RDM11, RLX20 und RLS32.

Ein abschließender Überblick über Verwendung und Einsatz von Aktenvernichtern

Sensible Daten wie Bankverbindungen, persönliche Angaben oder Geschäftsbriefe mit vertraulichem Inhalt oder auch Fotoabzüge von pikanten Situationen sollten nicht in den normalen Abfall gelangen. Viel zu hoch ist das Risiko daß diese in falsche Hände geraten. Es gibt Unternehmen die sich auf die Vernichtung von Akten, vor allem in großen Mengen, spezialisiert haben.

Dies ist bei kommunalen Einrichtungen wie Behörden oder Ämtern der Fall du auch gesetzlich vorgeschrieben zur Sicherstellung des Datenschutzes. Aber auch bei  Bankinstituten und Versicherungen fallen täglich viele Papierberge an mit vertraulichen Angaben, die sicher und schnell vernichtet werden müssen. Versiegelte Sammelcontainer werden hierzu aufgestellt und regelmäßig zur Vernichtung von den Spezialentsorgern mitgenommen.

Für den normalen Gebrauch sind die handelsüblichen Kleingeräte in Form eines Home Office oder Büro Shredders völlig ausreichend. Wichtig ist, daß diese vernichteten Dokumente nicht mehr wieder zusammengefügt oder anderweitig ausgelesen werden können. Durch ein Zerkleinern in eine große Zahl von Streifen beziehungsweise Papierpartikeln wird dies wirkungsvoll verhindert.

Es gibt, wie auch für viele andere Gebrauchsgegenstände in Deutschland, auch für den Aktenvernichter eine vorstehend ausführlich erläuterte DIN Vorgabe, die insbesondere den Grad der Sicherheit definiert, mit der das verarbeitete Schriftgut zerkleinert wird, um ein ausreichend  hohen Datenschutz entsprechend der aktuell gegebenen Notwendigkeiten  zu gewährleisten.

Ein guter Aktenvernichter beißt sich immer durch

Die Aufgabe dieser meist elektrisch betriebenen Bürokleinmaschinen ist das Vernichten von Dokumenten aller Art. Die Papierdokumente werden von oben durch einen Schlitz eingeführt und laufen durch ein Schneidewerk. Dabei werden die Dokumente in kleine Streifen oder noch kleinere feine Schnipsel zerlegt und in einem Behälter aufgefangen.

Bei den Reißwolf Modellen, die einfach gestaltet sind, wird das Papier meist nur in schmale Streifen geschnitten. Dies nennt sich Streifenschnitt. Die Dicke dieser Papierstreifen kann je nach DIN Stufe variieren. Je dünner der Streifen, desto höher die DIN Sicherheitsstufe.

Bei den hochwertigeren Aktenvernichtern wird, wie oben ausführlich dargestellt, das Papier nicht nur der Länge nach geschnitten. Vielmehr werden die Papierstreifen auch noch längs geschnitten, so daß eine große Zahl wesentlich kleinerer Papierschnipsel entsteht.

Das Verfahren nennt sich Cross Cut, was auf deutsch übersetzt soviel bedeutet wie Kreuzschnitt. Auf Grund der erheblich kleineren Schnipsel die dabei entstehen spricht man bei solch einem Schneidemodell auch von einem Partikelschnitt Aktenvernichter.

Ein Aktenvernichter ist praktisch und schafft ein sicheres Gefühl

Die neuesten Modelle können sogar andere Materialien zerkleinern als nur Papier oder leichten Karton. So können sogar Plastikkarten mit Magnetstreifen oder Chip geschnitten werden wie zum Beispiel Kreditkarten, Versichertenkarten, Kundenkarten aber auch andere Datenträger mit sensiblem Inhalt wie CD oder DVD.

Die äußere Gestaltung dieser Bürohelfer ist immer ansprechender geworden in den letzten Jahren, wie dies auch bei so manchem Aktenvernichter Test deutlich wurde. Geräte mit einem durchsichtigen Korpus sind sehr praktisch, da man genau sieht, wann der Behälter geleert werden sollte. Ein schwarzer Korpus wirkt eher edel und modern.

Aber natürlich ist das Herzstück dieser Maschinen, das Schneidewerk und der Motor immer mehr verbessert worden. Leistungsstärker, langlebiger und kräftiger sind die modernen Aktenvernichter geworden, vor allem von den namhaften Markenherstellern wie Dahle Aktenvernichter, Hama, Fellowes, Ednet oder Olympia.

Übrigens gibt es heutzutage fast keine Probleme mehr mit der leidigen Staubentwicklung beim Zerkleinern der Dokumente. Das ist wahrlich Schnee von gestern. Ein Aktenvernichter ist ein hochwertiges Bürogerät für privaten wie geschäftlichen Gebrauch, mit dessen Hilfe man vertrauliches Schriftgut einfach, effizient und sicher vernichten kann.